Die Sonne als natürliche umweltfreundliche Energiequelle


der folgende Artikel ist ein gesponsorter Gastbeitrag eines Kooperationspartners


Besonders im Sommer bekommen wir sie oft zu sehen, die Sonne! Sie bringt nicht nur Tageslicht mit sich, sondern spendet auch angenehme Wärme. Warum nicht also die intensive Kraft unserer Sonne für den eigenen Energiehaushalt nutzen? In der heutigen Zeit werden alternative Energiequellen immer beliebter, da die Anzahl der Menschen, die sich für den Erhalt unserer Umwelt und des Klimas einsetzten möchten stetig steigt. Eine eigene kleine Solaranlage auf dem Hausdach bietet sich dabei als guter Weg an. Natürlich sollten Sie bevor Sie sich jetzt eine Solaranlage auf dem Dach installieren lassen wollen einige Dinge vorbereiten und planen. Kleine Zubehörteile wie zum Beispiel Kabelverschraubungen finden Sie auf https://www.rst.eu/.

Die ersten Schritte zu Ihrer Solaranlage

Bevor Sie eine Firma beauftragen oder selbst ans Werk gehen, sollten Sie sich Ihr Dach einmal genauer ansehen. Nicht jedes Dach ist dazu geeignet eine Solar- oder Photovoltaikanlage zu tragen. Auch sollte genug Sonnenlicht das Dach erreichen, denn sonst ist es fragwürdig ob sich die Anschaffung einer Anlage überhaupt lohnt. Denn die Kosten für eine Solaranlage sind nicht gerade gering. Wenn Sie gut genutzt wird bzw. viel Energie liefern kann, rentieren sich die Anschaffungskosten jedoch recht schnell, da bisher anfallende Strom- und Heizkosten gesenkt werden können. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie sich von einem Experten zum Thema Solarenergie beraten lassen. Dieser wird Ihnen auch erläutern können, ob Ihr Dach für eine Solaranlage geeignet ist. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben eine Anlage auf dem Dach aufzubauen, bietet sich Ihnen eventuell eine andere Möglichkeit. Einige Unternehmen nutzen große Landflächen und stellen dort mehrere Solaranlagen auf, um besonders effektiv Energie zu erzeugen. Wenn besonders viele Solarplatten auf einem freien Gelände aufgestellt werden, nennt man dies auch Solarpark. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit auf ihrem Grundstück eine geeignete Stelle zu finden und auf dieser einige Solarplatten zu installieren.

Für den privaten Gebrauch reichen oft einige wenige Platten. Solarenergie kann immer nur als Ergänzung zu anderen bestehenden Energiequellen genutzt werden, da die Versorgung durch Solarenergie alleine nicht ausreichend ist.

Unterschied zwischen Photovoltaik- und Solaranlage

Oft werden beide Begriffe im gleichen Zusammenhang verwendet, jedoch erfüllen die beiden unterschiedliche Aufgaben. Eine Solaranlage ist für die Gewinnung von Wärmeenergie zuständig. Die Platten auf dem Hausdach sind mit kleinen Rohren durchzogen. Diese enthalten eine Flüssigkeit, welche als Wärmeträger dient. Die Rohre bilden einen Kreislauf, der bis ins Innere des Hauses führt. Dort fließt die Flüssigkeit an einem Wärmetauscher vorbei, welcher der Flüssigkeit Wärme entzieht und damit warmes Wasser erzeugt.

Eine Photovoltaikanlage sieht zwar sehr ähnlich aus, erfüllt jedoch eine andere Aufgabe. Die Photovoltaikplatten nutzen die Strahlungskraft der Sonne. Die Lichtenergie wird in Strom umgewandelt. Diesen Strom können Sie dann entweder für Ihren eigenen Haushalt nutzen oder in das Öffentliche Stromnetz einfließen lassen.

 


vorheriger Artikel

Erfahrungsbericht - ökologische Holzvergaser als Campingkocher